Dienstag, 11. Oktober 2016
Angst
Jeder kennt sie, Angst vor bestimmten Situationen und Dingen. Angst, Schwäche zu zeigen, Angst abgelehnt zu werden, Todesangst, Angst vor Wasser, Höhenangst, Angst aufzufallen, Zukunftsangst, Angst verlassen zu werden, Angst vor Einsamkeit, Angst vor Menschen, Tieren, Angst vorm Fliegen, Ängste die uns Nachts den Verstand zu rauben scheinen usw. - Natürlich gibt es auch eine gesunde warnende Angst.

Ängste sind in jedem von uns, der eine gibt sie zu, der andere überspielt sie mit Macht, und der dritte zieht sich darin immer mehr zurück. Kranke, tiefgreifende Angst ist ein Zustand, der aus Schreckenserlebnissen unserer Kindheit, Jugend oder einem Erlebnis, das noch gar nicht lange her ist, herrührt und unser innerstes negativ geprägt hat.

Wenn es unverarbeitet bleibt, dann gräbt es sich tiefer und tiefer ins Unterbewusstsein, wird verschüttet und es entstehen tiefe Ängste, oder negative Verhaltensmuster, deren Herkunft wir später manchmal gar nicht mehr wissen.

Satan hakt sich manchmal dort ein und verstärkt dies oft und will uns immer mehr binden und einschränken frei zu Leben. Geben wir der einen Angst nach, folgt oft darauf gleich die nächste. Bis wir unfähig sind, unser Leben zu leben und erst recht nicht es zu genießen. Wir werden zu Sklaven der Angst.

Doch Jesus will uns Freiheit schenken. Wir können die Angst annehmen oder sie abweisen, in dem wir uns entscheiden auf Gottvater zu vertrauen, seiner Liebe zu uns und dass er alles zum Guten wenden wird.

Dennoch empfehle ich unbedingt bei großer, immer wiederkehrenden Angst, Panik, Phobie einen Seelsorger aufzusuchen der sich mit dem Thema aus kennt, um die Ängste mit Anleitung vor Gott zu verarbeiten.

Unsere Entscheidung jedoch, Gott noch mehr zu vertrauen, spielt eine große Rolle. Sie wird uns immer wieder in unserem Weg mit ihm begegnen. So wie wir uns für das Leben entscheiden, oder auch dagegen entscheiden können, haben wir die Wahl.

Das Vertrauen in Gottes Liebe macht frei. Schenkt den Sieg über die Angst. Vertrauen sprengt die Ketten der Angst und Verzweiflung, schlägt Satan in die Flucht und bringt uns zu Ruhe am Herzen Gottes.

Jesus und Gottvater sprachen mal zu mir: Wenn du gehst, dann gehst du in meinem Arm. Wenn du rennst, dann rennst du an meiner Hand. Wenn du sitzt, dann sitzt du auf meinem Schoß. Und wenn du liegst, dann liegst du an meiner Brust.

Du bist umgeben von Jesus und dem Vater und in dir wohnt der Heilige Geist. Engel sind um dich, um dich zu behüten, damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt. Und wenn du stolperst, etwas falsch machst und versagst, dann ist das gar nicht schlimm. Gott fängt dich mit seiner Liebe auf. Da ist keine Strafe die auf dich wartet, sondern Jesus und der Vater sind stolz auf dich, dass du es gewagt hast, ihnen zu vertrauen und probiert hast weiterzugehen.

Vertrauen ist, wenn wir nicht wissen, was als Nächstes kommt. Aber trotzdem an Vaters Hand weitergehen. Immer wieder aufstehen, weitergehen. Trotz Fehler und Schwächen. Ob uns Missgeschicke passieren oder nicht.

Das einzigartige am Vertrauen ist, dass wir Gottvater vertrauen, obwohl wir mal schlechte Erfahrungen im Leben gemacht haben. Das ist ein Liebes und Beziehungsbeweis zwischen Gott und uns persönlich.

Nur wen wir gut kennen, dem vertrauen wir auch ganz. Auch wenn wir dabei schwach und unbeholfen sind. Wir sind dadurch auf seine Hilfe angewiesen.

Die Hilflosigkeit in Kindern lässt Väter und Mütter zur Hochform in Hilfestellungen auflaufen. Wenn das also wir schon gerne für unsere Kinder tun, wie gerne tut es dann der Vater im Himmel. Er weiß, um deine Schwachheit und deinen gestrigen Fehler. Aber er liebt dich noch genauso wie vorher. Und er freut sich auf jeden weiteren Versuch von uns Kindern, im Vertrauen in seine Liebe weiter zu gehen und es zu versuchen.

Es neu zu versuchen. Immer wieder. Wie ein Kind das Laufen lernt. Wenn es hinfliegt und sich weh tut, steht es trotzdem wieder auf und macht weiter. Es will unbedingt laufen lernen. So will Gott, dass wir vertrauen lernen.

Wie der junge Adler, der lernen muss zu fliegen. Er vertraut dem Vater oder der Mutter, die unter ihm her fliegt und ihn auffängt, wenn er nicht mehr kann oder versagt. So probiert er es, bis er es kann. Gottvater ist da, unendlich geduldig und er weis um alle deine Not. Also stress dich nicht. Du wirst vertrauen lernen. Du wirst fliegen lernen. Jeden Tag ein bisschen mehr.

In Jesus, der aus dem Vater kommt, treffen alle Pfeile (böse Worte usw.), die im Alltag auf dich abgeschossen werden, nicht dich, sondern ihn. Jesus ist unser Schild und Schutzwall. In seinem Opfer am Kreuz, ist unser Schutz. Er ist unsere Höhle, unsere Sicherheit.

Bei Angst vor Aufgaben und Situationen, hat mir persönlich immer der Satz und die Einstellung: „Und jetzt erst recht!“ geholfen. Vertraue deinem mächtigen himmlischen Vater und packe deine Angst an den Ohren und schrei ihr ins Gesicht. Arbeite gegen sie und lass sie nicht siegen.

Als ich begann mit Jesus und seiner Hilfe über Ängste und Umstände, die mir große Angst machten, zu herrschen und mich nicht mehr von ihnen beherrschen zu lassen, begann eine neue Wende in meinem Leben. Ich war nicht mehr Opfer und Sklave, sondern Kämpfer, Überwinder und Sieger.

„Ich verlasse mich auf deine Liebe,
ich juble über deine Hilfe,
ich will dir danken Herr.“
(Psalm 13,6)

Jesus sprach mal zu mir und er spricht es nun zu dir:

„Entspanne dich in meiner Liebe für dich. Mein Herz schlägt für dich. Jede Sekunde. Das Wichtigste ist, mir zu Vertrauen. Wenn du mir vertraust, musst du dich nicht fürchten. Wenn du mir vertraust, musst du dich nicht beweisen.

Hör auf dir selbst Dinge aufzuerlegen, die dich unter Druck bringen. Hör auf deine Gefühle kontrollieren zu wollen. Gib alles mir. Der Tag hat schon genug womit er dich unter Druck bringt.

Werde wie ein Kind. Es ist alles leicht. Laufe einfach nur in den Dingen, die ich für dich bereitet habe. So einfach.

Versuch nicht mehr Perfekt zu sein. Das ist eines der größten Jochs, die sich meine Kinder selbst auflegen. Wenn du mir vertraust, musst du nicht perfekt sein, so wie der oder die Weltretter sein, planen, kontrollieren, hetzen.

Wenn du mir vertraust, kannst du entspannen und in dem Zeitrahmen die Dinge tun, den ich für dich vorgesehen habe, der dich nicht überfordert oder überbelastet. Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.

Schau in meine Augen. Lege dein Kopf nieder an meine Brust und lass mich dein Kopf sein. Hänge den Rucksack deiner Sorgen an mein Kreuz und lauf mit mir auf die Blumenwiese, an den Strand, an deinen Lieblingsplatz. Dort ist eine Decke, wo wir uns setzen und kuscheln können. Wo du mir alles sagen kannst, um neu loszulassen.

Wenn dein Leben einbricht, und alles untergeht oder wegzuschwimmen droht, bin ich bei dir. Egal wie sehr der Sturm deiner derzeitigen Lebenssituation um die Häuserecken deines Lebens heult, bleib bei mir. Ich halte dich warm.

Sprich mit mir. Mach dir bewusst, dass du sicher in den Armen des allmächtigen Gottes liegst, dem du absolut vertrauen kannst. Egal was geschieht.

Wenn du mir vertraust, musst du nicht auf andere schauen, dir eigene Möglichkeiten und Wege bauen, sondern kannst getrost den Weg gehen, den ich für dich speziell bereitet habe.

Wenn du auf mich schaust und mir vertraust, weißt du, dass ich es alleine in dir hervorbringe, zur rechten Zeit, das Wollen und das Vollbringen. Das Gelingen. Dir die richtigen Türen zu öffnen.

Wenn du mir vertraust, bleibst du in der Ruhe meiner Liebe.
Wenn du mir vertraust, wird negativer Stress dich nicht erreichen.

Wenn du mir und meiner Liebe für dich vertraust, brauchst du keine Angst vor Fehlern zu haben. Fehler sind zum Lernen da. Denn ich liebe dich immer. Immer und Ewig. Meine Hand lässt dich nicht los. Ich bin bei dir.

Vertrauen wird wachsen in dir zu mir. Vertrauen wächst durch Erfahrungen. Denn ich werde dir zeigen, dass du mir Vertrauen kannst. Ich bin dein Versorger und höre damit nicht auf.

Vertraue auf meine Zusagen. Höre nicht auf deine Gefühle, Sorgen, Mangel oder Wünsche die sofort gestillt werden wollen. Alles braucht seine Zeit. Alle deine Wünsche und Träume hab ich nicht umsonst in dein Herz gelegt. Es gibt keine Grenzen in dem was ich für dich tun kann. Denn ich bin allmächtig.

Mir zu vertrauen ist das absolut einzige, was dir helfen kann, in allem. Lass dich nicht durch deine Zukunftsängste in die Verzweiflung treiben. Das zeigt, dass du mich nicht in deine Zukunft mit einbeziehst. Ich bin aber auch in Zukunft bei dir, und alles wird anders als du in deinen Ängsten denkst. Ich liebe dich. Vielleicht geschieht vieles nicht ganz so, wie du es dir vorstellst. Nicht in der Zeit oder in dem Rahmen, den du dir vorstellst. Aber alles geschieht immer nur zu deinem Besten. Sei nur aufmerksam.

Versuche deine Vorstellungen, wie alles gehen soll, loszulassen und lass mir die Freiheit dir meine Kreativität, die Dinge zu lösen oder zu verändern zu zeigen. Das wird dir Entspannung und Unbeschwertheit schenken.

Ruhe dich aus in meiner Liebe. Angst erschöpft und laugt aus. Wenn du bemerkst, dass deine Gedanken ständig um etwas kreisen, dann bitte mich, dir zu helfen deine Gedanken davon zu lösen. Lass los mein Kind und schau mich an, sonst wird das Umkreiste zu deinem Mittelpunkt und Ersatzgott. Ein Ersatzgott kann dich nicht befriedigen. Er bindet und macht abhängig.

Ob das Sorgen, Ängste, Menschen, Dienste, Wünsche oder Dinge sind. Loslassen ist nicht einfach. Aber mit meiner Hilfe schaffst du es.

Wenn ich dir Ruhe schenken will im Alltagsstress, dann ruhe und sorge dich nicht um Morgen. Denn für den werde ich sorgen.

Dein Jesus“

“Der Engel des Herrn stellt sich schützend vor alle,
die Gott ernst nehmen, und bringt sie in Sicherheit.“
(Psalm 34, 8 Hoffnung für Alle)

„Es ist vergeblich,
vom frühen Morgen bis in die späte Nacht hart zu arbeiten,
immer in Sorge, ob ihr genug zu essen habt,
denn denen, die Gott lieben, gibt er es im Schlaf.“
(Psalm 127, 2)

„Gott unser Retter, du erhörst treu unsere Gebete
und antwortest mit wunderbaren Taten.
Du bist die Hoffnung aller Menschen.“
(Psalm 65, 6)

Katja Vosseler: www.jesuliebe.de

...bereits 747 x gelesen