Sonntag, 30. August 2015
Wunder Jesu – Teil 6
Der besessene Gerasener (Markus 5:1-20)

Es gab verschiedene Gründe, weshalb Jesus Kranke heilte. Fest steht, dass viele, viele Menschen in Palästina zu seiner Zeit durch ihn gesund wurden. Als Folge der Heilungen wurde Jesu weit und breit bekannt, und wo er hin kam suchten ihn die Menschen auf.

Jesu Wunderheilungen sind aber nicht nur an die Zeit seines Erdenlebens gebunden, sondern sie sind auch heute noch möglich. Besonders in Ländern der Dritten Welt, unter Armen und Mittellosen und da, wo es keine Ärzte gibt, offenbart Jesus seine Macht.

Auf welche Weise und unter welchen Umständen Jesus die Menschen heilte, das wollen wir uns ein wenig näher ansehen. Heute haben wir einen ausführlichen Bericht über die Heilung eines besessenen Mannes aus Gerasa.

Markus schreibt im 5. Kapitel seines Evangeliums darüber folgendes: „Auf der anderen Seite des Sees kamen sie in das Gebiet von Gerasa. Als Jesus aus dem Boot stieg, lief ihm aus den Grabhöhlen ein Mann entgegen, der von einem bösen Geist besessen war. Er hauste dort und niemand konnte ihn bändigen, nicht einmal mit Ketten. Er war Tag und Nacht in den Grabhöhlen oder auf den Bergen und schrie und schlug mit Steinen auf sich ein… Schon von weitem sah er Jesus und lief zu ihm hin. Er warf sich vor ihm nieder und schrie laut: „Jesus, Du Sohn des höchsten Gottes, was willst du von mir?“ soweit der Bericht.

Jesus befreite diesen Mann von der Menge der bösen Geister, die in ihm waren und ihn quälten. Als die Leute der Gegend davon erfuhren, wollten sie es mit eigenen Augen sehen. Sie kamen zu Jesus und fanden den Mann. Der saß da, ordentlich angezogen und bei klarem Verstand. „Da befiehl sie alle große Furcht“, berichtet Markus.

Ich möchte wieder einige Einzelheiten aus dieser Geschichte hervorheben.

1.- Die Hauptperson in diesem Bericht ist ein besessener Mann. Scheinbar gab es zu Jesu Zeit viele solcher Menschen. Besessenheit war eigentlich nicht eine Krankheit, aber sie äußerte sich in den meisten Fällen fast wie eine Geisteskrankheit, wie Irrsinn oder Wahnsinn. Trotzdem dürfen wir diese Dinge nicht verwechseln.

Es gibt Menschen, die ein Problem im Gehirn haben oder vielleicht auch im Gemüt. Sie sind geisteskrank oder gemütskrank. Aber es gibt auch Menschen, die durch okkulte Praktiken, durch Neugier, eine Not oder durch Machthunger und Ehrsucht unter den Einfluss von Mächten der Finsternis geraten sind. Diese Mächte, Geister und Dämonen haben dann einen Anspruch auf die betreffende Person gewonnen. Sie können ihr befehlen, sie herumkommandieren und zu allerhand abscheulichen Taten zwingen. Ein Besessener ist versklavt und kann nicht mehr tun, was er will.

2.- Der besessene Mann, der Jesus entgegenlief, hauste in Grabhöhlen. Das war ein makabrer Ort, ein Ort der Finsternis, des Todes und Grauens. Solche Plätze bevorzugen die bösen Geister.

3.- Niemand konnte diesen Mann, der sich sehr seltsam benahm, bändigen. Er schrie und schlug sich selbst mit Steinen. Er konnte wohl auch nachts nicht schlafen, wurde umhergetrieben und kam niemals zur Ruhe. Ich nehme an, er sah verwildert aus, war abgemagert, blutig geschlagen und zeigte dauernd eine Mischung von Furcht und Hass. Es war ein Wunder, dass er überhaupt noch lebte.

4.- Alle Versuche, diesen Mann zur Vernunft zu bringen, ihn zur Ruhe und zu einem ordentlichen Leben zu überreden oder zu zwingen, schlugen fehl. Man hatte ihn sogar mit Ketten gebunden, damit er sich nicht selbst zugrunde richten und andere Menschen gefährden sollte. Aber anscheinend hatte dieser Mann unbegreifliche, übernatürliche Kräfte. Er zerriss die Ketten.

5.- Die hier erwähnten Anzeichen sind typisch für Menschen, die sich in den Bann dämonischer Mächte begeben. Sie haben einmal furchtbare Angstzustände. Zum andern diese unerklärliche, übermenschliche Kraft in einem geschwächten Körper -- und schließlich diesen unnatürlichen Selbstvernichtungstrieb. Bestimmt wollte sich der Besessene nicht selber mit Steinen schlagen. Es tat ihm weh, aber er musste es tun und konnte es nicht verhindern. Er war unter einer fremden Herrschaft, die sein Verderben wollte.

6.- Wir sehen in dieser Geschichte auf der einen Seite die große Macht des Bösen. Die Dämonen und der Teufel sind stärker als der Mensch. Keine Ketten, keine Medikamente, keine vernünftigen Argumente helfen in solch einem Fall. –

Auf der anderen Seite sehen wir auch das wahre Gesicht des Bösen. Der Teufel liebt den Menschen nicht, er will vielmehr seine Zerstörung, Leid, Vernichtung und seine ewige Verdammnis. Zuerst verspricht der Teufel den Schwachen Kraft und Sieg, und Glück und Freiheit, aber sobald sich jemand mit ihm einlässt, lernt er die bittere Realität kennen.

Wenn sich heute Leute mit bösen Geistern oder dem Teufel einlassen, dann werden sie auch bald das Gleiche erleben wie dieser besessene Mann aus Gerasa.

7.- Auch in diesem Bericht sehen wir, wie die bösen Geister (es wohnten ja viele in dem Mann) Jesus als ihren Herrn, den Sohn Gottes und Retter der Welt anerkennen müssen. Sie hatten Angst vor ihm, schrien und wurden gleichzeitig von Jesus angezogen und abgeschreckt. Mit einem Machtwort jagt der Herr die ganze Schar der bösen Geister in eine Schweineherde und der Mann ist frei. Nach einer Weile sitzt er bekleidet und bei klarem Verstand ganz friedlich bei Jesus. Der Sohn Gottes hat bewiesen, dass er der Herr der Welt und der Herr über alle Mächte der Finsternis ist.

Besessene Menschen gibt es auch heute. Wahrscheinlich sind viele von denen, die in psychiatrischer Behandlung sind, die in einer Nervenheilanstalt sitzen oder ihr Dasein in einem Irrenhaus fristen solche Leute, die sich einmal in den Bann dämonischer Mächte begeben haben und nun nicht frei werden können.

Doch Jesus ist mächtiger als der Teufel und Er kann auch heute noch Menschen frei machen, die Knechte der Sünde, des Bösen und okkulter Mächte geworden sind.

Ein Gebet zum Abschluss:
Herr Jesus, danke dass Du den Menschen liebst, sein Bestes willst und ihn heil und gesund sehen möchtest. Danke, dass Du einen jeden von den Mächten der Finsternis befreien kannst, auch heute noch. Amen.

Rüdiger Klaue

Weitere Predigten von Rüdiger Klaue findest Du unter http://www.rklaue.com/

...bereits 747 x gelesen